American Federation of Teachers legt Klage gegen das Bildungsministerium wegen Kreditvergebungsprogramms bei

American Federation of Teachers legt Klage gegen das Bildungsministerium wegen Kreditvergebungsprogramms bei

Die American Federation of Teachers gab am Mittwoch bekannt, dass sie eine Einigung mit dem US-Bildungsministerium erzielt hat, die als rechtliches Rückgrat für eine Reihe von Änderungen an einem Programm zur Erteilung von Darlehen für Beamte dienen könnte.

Die Vereinbarung löst eine Klage der Lehrergewerkschaft aus dem Jahr 2019 gegen die damalige Bildungsministerin Betsy DeVos und die Abteilung wegen angeblicher grober Misswirtschaft des Programms zur Vergebung von Darlehen im öffentlichen Dienst. Es bietet Lehrern, Feuerwehrleuten, Krankenschwestern und anderen öffentlichen Bediensteten, denen eine Absage verweigert wurde, eine Fallprüfung durch das Bildungsministerium und eine Anerkennung für jahrelange Zahlungen in der Vergangenheit.

American Federation of Teachers verklagt Betsy DeVos wegen des Programms zur Vergebung von Darlehen im öffentlichen Dienst

Diese Bestimmungen stehen im Einklang mit der Initiative der Biden-Administration, mehr als 550.000 im öffentlichen Sektor tätige Personen dem Schuldenerlass näher zu bringen, indem vergangene Zahlungen gutgeschrieben und abgelehnte Anträge erneut geprüft werden. Der Präsident der American Federation of Teachers, Randi Weingarten, sagte, die rechtsverbindliche Einigung werde Bidens vorübergehende Maßnahmen jetzt auf den Punkt bringen.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

'Unsere Einigung ist der Muskel, ist der Durchsetzungsmechanismus für viele der Änderungen, über die die Abteilung letzte Woche gesprochen hat', sagte Weingarten am Mittwoch bei einem Anruf mit Reportern. „So stellen Sie auch sicher, dass dies proaktiv und zukunftsorientiert geschieht.“

Vor zwei Jahren verklagte AFT gemeinsam mit Pädagogen die Abteilung, weil sie angeblich Beschwerden ignoriert hatte, dass von ihr beauftragte Kreditdienstleister schlechte Ratschläge erteilten und Fehler machten, die Kreditnehmer davon abhielten, Schuldenerlass zu erhalten. Die Klage hob langjährige Probleme in einem Kreditvergebungsprogramm hervor, von dem Verbrauchergruppen und Gesetzgeber sagen, dass es unnötig kompliziert und schlecht durchgeführt wird.

Biden-Verwaltung erweitert vorübergehend das Programm zur Vergebung von Studiendarlehen für Beamte

Der Kongress schuf 2007 den Public Service Loan Forgiveness, um Hochschulabsolventen dazu zu bringen, in die Lehre, die Strafverfolgung und andere Jobs im öffentlichen Dienst einzusteigen. Die Regeln verlangen, dass Kreditnehmer Kredite direkt von der Bundesregierung erhalten haben, aber bis 2010 wurden die meisten Bundeskredite von privaten Kreditgebern vergeben. Antragsteller müssen auch bei bestimmten Tilgungsplänen eingeschrieben sein, vor allem bei solchen, die die monatlichen Kreditzahlungen auf einen Prozentsatz des Einkommens des Kreditnehmers begrenzen. Aber die meisten dieser Pläne entstanden erst in den letzten Jahren.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

ZU 2018 Government Accountability Office Die Prüfung ergab, dass das Bildungsministerium seinen Dienstleistern und Kreditnehmern unzureichende Anleitungen dazu lieferte, welche Beschäftigungsarten, Bundesdarlehen und Rückzahlungspläne für das Programm in Frage kommen.

Die Teilnehmer gaben an, dass Kreditdienstleister sie glauben ließen, dass sie berechtigte Zahlungen leisteten, obwohl dies nicht der Fall war, Zahlungen falsch verarbeiteten oder Papierkram verpfuschten. Viele haben sich darüber beschwert, dass sie von diesen Problemen erst kurz vor dem Ende des Programms oder nachdem ihr Antrag abgelehnt wurde, erfahren haben.

Peter Huk, einer der Kläger in der Gewerkschaftsklage und Schreiblehrer an der University of California in Santa Barbara, sagte, er habe festgestellt, dass er sich nach acht Jahren irreführender Ratschläge seines Verwalters in einem nicht berechtigten Rückzahlungsprogramm befand. Erst als er ein Formular zur Überprüfung seiner Anstellung einreichte, erfuhr er von dem Fehler, sagte Huk.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

„Mir wurde gesagt: ‚Nun, du hast alles falsch gemacht. Fang einfach von vorne an.“ Was meinst du mit „Fang einfach von vorne an“? Meine Hoffnung ging in Hoffnungslosigkeit über“, sagte Huk. „Ich war sehr wütend wegen der Lügen, die mir von diesen Kreditdienstleistern erzählt wurden. Ich verliere immer noch die Frustration und das Trauma.“

Die Mitklägerin Debbie Baker, eine Chorlehrerin in Tulsa, sagte, sie habe sich routinemäßig bei ihrem Kreditverwalter gemeldet und ihr wurde versichert, dass sie auf dem Weg zur Vergebung sei. Später erfuhr sie, dass ihre Darlehen, die über das inzwischen aufgelöste Bundesprogramm für Familienbildungsdarlehen vergeben wurden, tatsächlich nicht förderfähig waren. Bis dahin hatte Baker, als die Zinsen aufgelaufen waren, doppelt so viel bezahlt, wie sie ursprünglich schuldete. Sie kontaktierte das Ministerium und die Regierungsbeamten, sagte aber, es scheine niemanden zu interessieren.

„Dies ist ein Tag, von dem ich nie gedacht hätte, dass er kommen würde“, sagte Baker am Mittwoch. „Es ist lebensverändernd, zur Schule gehen zu können, jeden Tag zu unterrichten und sich nicht mit der Angst auseinandersetzen zu müssen, in Schulden gefangen zu sein.“

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Im Rahmen des Vergleichs wird das Bildungsministerium bis Ende Januar die verbleibenden Guthaben der acht Kläger in Höhe von fast 400.000 US-Dollar an Schulden streichen.

Während die Arbeiter die Aufhebung ihrer Kredite beantragten, machte sich die Gewerkschaft daran, das Bildungsministerium dazu zu bringen, ein robustes Berufungsverfahren und ein System zur Identifizierung und Abrechnung von Servicefehlern zu schaffen. Zu diesem Zweck hat die Abteilung zugestimmt, allen Kreditnehmern eine detaillierte Prüfung ihrer abgelehnten Anträge zu geben und Kreditnehmern die Vorlage von Nachweisen zur Untermauerung ihres Anspruchs zu ermöglichen.

In einer Erklärung sagte die Sprecherin des Bildungsministeriums, Kelly Leon, die Abteilung sei „erfreut, diesen Rechtsstreit beizulegen und [freut] sich darauf, mit Organisationen zusammenzuarbeiten“, um das Kreditvergebungsprogramm zu verbessern.

„Zu lange hat die Kreditvergabe für den öffentlichen Dienst nicht gehalten, was sie den Beschäftigten des öffentlichen Dienstes unseres Landes versprochen hat“, sagte Leon. „Die Regierung von Biden-Harris nimmt dieses Versprechen ernst und nimmt bereits die notwendigen Änderungen vor, um die Last der Studentenschulden für diejenigen zu verringern, die unseren Gemeinden und unserem Land dienen.“