Die Schüler wurden aufgefordert, Geschlechtspronomen auszuwählen. Einer wählte „Seine Majestät“, um gegen „Absurdität“ zu protestieren.

Die Schüler wurden aufgefordert, Geschlechtspronomen auszuwählen. Einer wählte „Seine Majestät“, um gegen „Absurdität“ zu protestieren.

Die University of Michigan hat eine Richtlinie für 'Designated Pronomen' eingeführt, die es den Schülern ermöglicht, die Art und Weise zu wählen, in der ihre Professoren sie im Unterricht nennen.

Als Protestmaßnahme schuf ein Student eine neue Identität: 'Seine Majestät'.

Grant Strobl, Junior an der U-M und konservativer Aktivist, mischte sich letzte Woche in eine emotional aufgeladene nationale Debatte über die Geschlechtsidentität ein, als er die neue Richtlinie der Schule nutzte, um sich zum König zu erklären.

„Als mir klar wurde, dass die Universität beschloss, die Fantasie zu leben, den Studenten zu erlauben, Wörter, die nicht einmal echte Pronomen sind, in die Online-Datenbank der Universität einzufügen, die die Listen aktualisiert, entschied ich, nun, ich könnte genauso gut der König dieser Fantasie sein , und ich werde fortan als Seine Majestät bezeichnet“ er sagte Fox News letzte Woche.

Die Geschichte geht unter der Werbung weiter

„Je mehr wir an diesen Universitäten diesen Weg der politischen Korrektheit gehen“, sagt Strobl, „die Frage ist: Wann ist das vorbei? Wie sehr ist die Universität bereit, ihr Wahrheitsstreben und ihre Mission für dieses Fantasieland der politischen Korrektheit zu opfern?“

Die Mutter des Transgender-Jungen verklagt das Krankenhaus und sagt, er sei „in eine Spirale geraten“, nachdem das Personal ihn ein Mädchen genannt hatte

Strobl studiert Politikwissenschaft, Germanistik und Internationale Studien und ist Gründungsvorsitzender der Gruppe Young Americans for Freedom der Universität dessen erklärtes Ziel „ist die Bereitstellung einersichtbarPräsenz für die konservative Bewegung, motivieren andere Schüler und ermutigen die Schüler, sich zu äußern.“

Er reagierte nicht auf Anfragen von The Washington Post.

Die Geschichte geht unter der Werbung weiter

Universitätsbeamte schickten vom 27. September eine E-Mail an Fakultätsmitglieder und Studenten, in denen sie ein neues Verfahren erläuterten, mit dem Studenten persönliche Pronomen festlegen können, die in den Klassenlisten erscheinen. Die neue Richtlinien besagt, dass die Schüler aus Pronomen auswählen können – wie er, sie, sie oder mit (ein geschlechtsneutrales Pronomen) – oder wählen Sie überhaupt keine und entscheiden Sie sich dafür, stattdessen nur ihre Namen zu verwenden.

Es sagt aus :

Sie können nicht immer wissen, was das Personalpronomen einer Person ist, wenn Sie sie ansehen. Die korrekte Verwendung des angegebenen Personalpronomens einer Person ist eine der grundlegendsten Möglichkeiten, Ihren Respekt für ihre Geschlechtsidentität zu zeigen. Wenn jemand mit dem falschen Pronomen bezeichnet wird, kann dies dazu führen, dass er sich respektlos, ungültig, entlassen, entfremdet oder dysphorisch fühlt (oder oft alle der oben genannten).

Strobl sagte der konservativen Nachrichtenseite CNSNews.com dass, als er auf das System zugegriffen hat, es ihm auch die Option gab, sich ein „eigenes“ Pronomen auszudenken.

Also tat er es.

Kim Broekhuizen, eine Sprecherin der Universität, sagte der Washington Post in einer E-Mail, dass Studenten die Pronomenpolitik vorgeschlagen haben und sie von einem Campus-Komitee geprüft wurde. Ein Online-Petition Die Aufforderung an die Verwaltung, die Personalpronomen der Schüler in die Klassenlisten aufzunehmen, brachte fast 800 Unterschriften ein.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

„Transgender-Studenten an der University of Michigan sehen sich oft mit Bedrohungen ihrer geistigen und körperlichen Sicherheit konfrontiert“, heißt es in der Petition und fügt hinzu, dass Transgender-Studenten gezwungen waren, sich an ihre Professoren zu wenden, um eine falsche Geschlechterbestimmung zu vermeiden. „Dies kann eine mental und emotional belastende Erfahrung für Personen sein, die ihre Professoren ständig über ihre Identität informieren oder korrigieren müssen.“

Nach der Umsetzung der Politik, sagte Strobl, habe er sich „Hunderten von Studenten“ angeschlossen, die „ihre Pronomen geändert haben, um gegen die Hochschulpolitik zu protestieren“.

„Die Schüler haben mich Seine Majestät genannt, diejenigen, die die Geschichte gelesen haben, und es veranschaulicht wirklich die Lächerlichkeit der Politik, die englische Sprache zu ignorieren“, sagte er gegenüber CNSNews.com. „Es schafft nur mehr Komplexität, mehr Schwierigkeiten für unsere Gesellschaft als Ganzes und es widerspricht der Mission der Universität, der Wahrheit zu folgen.“

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Im Interview mit Fox-Tochter WJBK Er sagte: 'Wir sind wirklich froh, dass wir die Absurdität dieser Politik verbreiten.'

Strobl sagte, einige Professoren hätten ihm E-Mails mit Unterstützung geschickt. Ein Professor hat jedoch versprochen, diejenigen zu bestrafen, die die Richtlinie missbrauchen.

'Ich habe jede Menge Unterstützung aus dem ganzen Land und sogar von der Universität erhalten', sagte Strobl gegenüber Fox News. „Allerdings haben einige Schüler gesagt, dass ich respektlos bin, aber das stimmt einfach nicht. Ich liebe alle Menschen – das ist nicht aus Respektlosigkeit; Ich möchte nur die Realität wiederherstellen.“

https://twitter.com/emilyjashinsky/status/782273228005842944?lang=de

Die neue Maßnahme bei U-M findet inmitten einer landesweiten Debatte über die Geschlechtsidentität und dem Streben nach mehr Akzeptanz statt. An mehr als 150 US-amerikanischen Colleges und Universitäten können Schüler einen anderen Vornamen als ihren gesetzlichen Namen in Schulakten angeben, und mehr als 50 ermöglichen es Schülern, ihr Geschlecht zu wählen, ohne dass ein medizinischer Eingriff dokumentiert wird. U-M hat sich fünf anderen Schulen angeschlossen, die es den Schülern ermöglichen, die Pronomen zu wählen, die sie verwenden möchten. nach Campus Pride , eine Interessenvertretung, die solche Daten zusammenstellt.

Sorry, Grammatik-Nerds. Der Singular „sie“ wurde zum Wort des Jahres erklärt.

Die Task Force des Senats der Vanderbilt University für Gleichstellungsfragen wurde kürzlich veröffentlicht ein Handzettel zu Geschlechtspronomen für Fakultätsmitglieder und ermutigen Sie sie, Kollegen und Schülern mitzuteilen, welche Pronomen sie für sich selbst verwenden, sie in E-Mail-Signaturen und Lehrpläne aufzunehmen und die Schüler zu ihren eigenen Pronomen zu befragen.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Anfang dieses Jahres haben das Justizministerium und das Bildungsministerium freigegebene Anleitung zum Schutz von Titel IX gegen geschlechtsspezifische Diskriminierung für Transgender-Studenten. Genny Beemyn, Koordinatorin der Clearingstelle für Transgender-Politik bei Campus Pride, sagte gegenüber The Post, dass Titel IX impliziert, dass Colleges und Universitäten die Namen und Pronomen respektieren müssen, die Transgender-Studenten für sich selbst wählen, und dazu müssen die Schulen sie fragen, was diese Namen und Pronomen sind sind.

„Der Punkt ist, dass die Schüler ihr Geschlecht entsprechend ihrer Identität zuordnen können und dass sie nicht von Fakultätsmitgliedern oder anderen falsch geschlechtsbezogen werden“, sagte Beemyn, Direktor des Stonewall Center, eines LGBT-Ressourcenzentrums an der University of Massachusetts in Amherst.

Beemyn ist Transgender und verwendet die Pronomen „sie“ und „sie“. 'Es fühlt sich an, als würde ich unsichtbar gemacht, wenn die Leute nicht respektieren, wer ich bin', sagte Beemyn. 'Dadurch fühle ich mich entwertet.'

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Beemyn sagte, dass Richtlinien, wie sie an der University of Michigan eingeführt wurden, Transgender-Studenten eine wichtige Wahlmöglichkeit geben. „Jeder hat Pronomen; es sind nicht nur Trans-Menschen“, sagte Beemyn. „Das gibt Cis-Menschen das Gefühl, dass ‚ich hier ein gewisses Privileg habe‘.“

Warum Merriam-Webster ‚cisgender‘, ‚genderqueer‘ und ‚Mx‘ zum Wörterbuch hinzugefügt hat

Broekhuizen, die U-M-Sprecherin, sagte, die Schule habe die Richtlinie für 'ausgewiesene Pronomen' implementiert, um allen Schülern gerecht zu werden, werde jedoch das Programm überwachen und bei Bedarf Änderungen vornehmen. „Aber es ist ein wichtiger Teil unserer Bemühungen, alle Schüler einzubeziehen, einschließlich derer, die sich nicht ausschließlich als männlich oder weiblich identifizieren“, sagte Broekhuizen in einer Erklärung. „Wir haben eine Welle der Dankbarkeit von diesen Studenten für unsere Anerkennung ihrer Identität gesehen. Es ist bedauerlich, dass einige Studenten das nicht ernst nehmen.“

Beemyn sagte, dass es für Transgender-Menschen „anstößig“ sei, solche Programme zu verspotten. 'Ich finde es bedauerlich', sagte Beemyn über den Push-Back. „Es schmälert die Bedeutung davon für Trans-Menschen. Es ist nicht anzuerkennen, dass dies für Trans-Menschen so behandelt werden muss, wie wir uns identifizieren.“

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Strobl ist nicht der einzige, der sich gegen das zurückdrängt, was er das „Fantasieland der politischen Korrektheit“ nannte. Jordan Peterson, Psychologieprofessor an der University of Toronto, hat vor kurzem seine eigenen Proteste gegen geschlechtsneutrale Pronomen inszeniert – insbesondere gegen die kanadische Gesetzgebung, die die Geschlechtsidentität und den Ausdruck in verbotene Formen der Diskriminierung einbeziehen will. laut Toronto Sun . Letzte Woche begann Peterson mit der Veröffentlichung YouTube-Vorträge sagen, dass solche Richtlinien die Meinungsfreiheit verletzen.

Weiterlesen:

12-Jähriger zur Schulbehörde: „Ich hoffe, Sie verstehen, was Transgender bedeutet“

Wis. Transgender-Junge, der das Recht hat, für den Abschlussballkönig zu kandidieren, gewinnt das Recht, die Toilette der Jungen zu benutzen – vorerst

Nicole werden: Sie wurden eineiige Zwillinge geboren, aber man fühlte sich immer wie ein Mädchen

Ihr 10-jähriger Sohn wollte in einem Laden nur für Mädchen einkaufen. Was die beiden dort fanden, war Akzeptanz.

'Mein Herz bricht 80 Millionen Wege:' Vater hat Schwierigkeiten beim Gehen und Schreiben. Jetzt zeigt sein Sohn Anzeichen derselben Störung.